Ohne Sitzkissen

2 Jahre ist es nun her, seit wir uns ein Sitzkissen angeschafft haben. Schwarz. Groß. Fatboy. Ohne Sitzkissen können wir uns das Leben heute gar nicht mehr vorstellen. Das Sitzkissen (oder ist es doch ein Sitzsack) ist zum ständigen Begleiter im Wohnzimmer geworden. Allein aufgrund seiner Größe scheint das Softpolster allgegenwärtig zu sein. Nicht aber erdrücken wirkend, sondern anziehend. Man möchte am liebste die ganze Zeit im bequemen Sitzkissen verbringen. Ohne Sitzkissen – nein Danke!

Schwarz. Groß. Fatboy.

Diese drei Merkmale standen schon damals fest wie Kloßbrühe. Warum keine andere Marke? Nun, damals hatten wir das Gefühl, das Fatboy der einzige Hersteller von Sitzsäcken und Sitzkissen ist. Kaum online bestellt, war schon ein riesiger Karton angeliefert. In diesem in Klarsichthülle verpackt befand sich unser neuer Schatz.

Während die Eltern sich gleich mal im Bequemliegen und -sitzen übten, hat sich unser damals zweieinhalbjähriger Sohn gleich mal den riesen Karton als Spielzeug akquiriert und in sein Kinderzimmer geschleppt. Was damit geschah, können Sie hier lesen.

Alles gut. Qualität pur.

2 Jahre später sind wir nach wie vor sehr zufrieden mit unserem schwarzen Fatboy. Trotz reichhaltiger Nutzung durch uns Erwachsene, als auch durch unseren Sohn, der bereits zahlreiche Stunts, Sprünge und sonstige waghalisge Dinge mit dem Kissen fabriziert hat, hat der Sitzsack in keinster Weise an Qualität einbüßen müssen. Keine Risse, keine ausgebleichten Stellen, nix. Ansonsten hätte ich Ihnen hier noch ein paar Tipps.